After Wedding Shoot – Industrial Boho

After Wedding Shoot – Industrial Boho

BOHO – AFTER WEDDING SHOOT

Mein allererstes After-Wedding Shooting mit Sabrina & Fabian. Das Wetter machte Ihnen an ihrem Hochzeitstag selbst, einen Strich durch die Rechnung. Deswegen haben sich die beiden für ein After Wedding Shooting entschieden.

Nervös und aufgeregt zugleich trafen wir uns in einer Gärtnerei in der ich diese wunderschöne Location entdeckt habe. Deko etc. aufgebaut, Hochzeitskleid und Anzug angezogen:: los ging’s. Wir haben wundervolles kreiert und es hat super viel Spaß gemacht

TEAM:

Organisation & Fotografie: Meine Wenigkeit
Kleidung: Lillian West
Blumen & Deko: Privat
Make-Up: Dat Achterhuus
Model: Sabrina & Fabian

Boho Styled Shooting

Boho Styled Shooting

Boho love

An einem warmen – nicht zu heißen – Augusttag sind diese wunderschönen Aufnahmen entstanden. Pampasgras, Kupferbogen, Hochzeitskleid mit wunderschönen Spitzendetails und warme Herbsttöne – alles passte perfekt zusammen. Ich bin immer noch geflasht von den ganzen Eindrücken und stolz das alles so gut geklappt hat. Aber mehr brauch ich gar nicht erzählen, denn die Bilder sprechen für sich!

TEAM:

Organisation & Fotografie: Meine Wenigkeit
Kleidung: La Donna Hochzeitsatelier & Klatsche
Torte: Café Krönner
Blumen: Ganz Unverblümt
Papeterie: Cariz Design
Deko: Dekoverleih mit Herz
Make-Up: Dat Achterhuus
Model: Pati & Alex

Die perfekte Belichtung

Die perfekte Belichtung

Was es bedeutet im M‑Modus zu fotografieren.

Menschen mit Bildern zu berühren geschweige denn zu begeistern ist eine Sache. Das gewisse Know‑How über die Kamera eine andere. Viele von euch schreiben mir ‑ oft täglich ‑ wie ich denn meine Bilder, mit welchen Einstellungen etc. belichte. Deshalb kam mir die Idee, das wäre ein gutes Thema für einen Guide. Und tadaaaaa, here it is.
Viel Spaß beim lesen. 🧡

Was ist der M‑Modus?

Wie der M‑Modus schon sagt, stelle ich alle Einstellungen auf meiner Kamera (Sony a7iii) manuell ein d.h für mich frei bewegen und austoben zu können in Sachen Blende, Belichtungszeit und ISO. Diese Begriffe sollten zum Basicwissen eines Fotografen gehören, aber ich gehe trotzdem noch kurz darauf ein.

BLENDE

Eine gute Voraussetzung ist das Bild so zu fotografieren, dass man im Nachhinein nicht viel an Bildbearbeitung machen muss. Hierzu stelle ich ‑ Je nach Lichtsituation am Shootingtag ‑ als allererstes die Blende ein!

Die Blende lässt sich wie mit unserer Pupille im Auge vergleichen: je heller es draußen ist, desto kleiner wird unsere Pupille d.h es kommt weniger Licht ins Auge. Je dunkler es draußen ist, desto größer wird die Iris und es gelangt mehr Licht ins Auge. Am besten kannst du dir das so merken: geringe Blendenzahl (f1.4) = helles Bild. Je höher die Blendenzahl (f11) desto weniger Licht kommt auf den Sensor, sprich dunkles Bild.

Aber Welcher Blendenwert ist der Beste?
Das muss jeder für sich selber herausfinden. Ich persönliche liebe ja geringe Blenden wie f1.4 oder f1.8, dadurch entsteht immer ein so wundervolles schönes „Bokeh“ im Hintergrund. Allerdings belichte ich immer Personen ab Blende f2.0. Meistens aus dem Grund, je höher die Blende ist desto schärfer wird das Bild/Gesicht. Dieses Vorgehen hat auch einen Begriff den nennt man Schärfentiefe, hast du sicherlich schonmal gehört. 

 

Wenn du das noch nicht verstanden hast, dann probiere es an dem nachfolgenden Beispiel aus. Stelle einen Apfel auf den Tisch und fotografiere ihn mit f1.4 und f11. Siehst du den Unterschied jetzt? Gut!

BELICHTUNGSZEIT

Die richtige Belichtungszeit bzw. Verschlusszeit entscheidet darüber ob deine Aufnahme zu hell (viel Licht), zu dunkel (wenig Licht) oder genau richtig (wie in der Realität) dargestellt wird. Diese Zeit hängt stets von den vorherrschenden Lichtverhältnissen ab. Belichtungszeiten werden normalerweise im Bruchteil einer Sekunde angegeben (z.B 1/5, 1/25, 1/50 usw.) Je niedriger die Zahl hinter dem Schrägstrich, desto länger wird belichtet d.h. deine Aufnahme wird heller. Je größer die Zahl, desto kürzer wird belichtet und um so dunkler wird dein Bild.

Aber Vorsicht: Die Belichtungszeit kann außerdem Auswirkungen auf die Schärfe haben. Dein Bild kann unscharf werden, wenn die Belichtungszeit zu lang ist (unter 1/50). Die Unschärfe wird verstärkt, wenn du beim Aufnehmen wackelst. Meist passiert dies am Abend oder in dunkle Räumen, wenn wenig natürliches Licht zur Verfügung steht. Diese Auswirkung kann man aber auch für tolle künstlerische Effekte verwenden. Du kennst doch sicherlich Fotos von Wasserfällen auf denen das Wasser wie weichgezeichnet aussieht? Das nennt man eine Langzeitbelichtung. Aber dazu ein andermal mehr …

Kurze Verschlusszeit (z.B 1/1000) = Bewegung eingefroren = Bild scharf
Lange Verschlusszeit (z.B 1/8) = fließende Bewegung = Bild verschwommen

Ich belichte meistens zwischen 1/200 und 1/4000, sodass meine Bilder auch den gewünschten Schärfegrad erhalten. Wenn ich bei meinem Bild aber einen Verwacklungseffekt haben möchte, dann stelle ich die Zahl der Belichtungszeit gering ein z.B 1/8. Das ganze kommt natürlich ‑ wie oben schon erklärt ‑ immer auf die Lichtsituation darauf an. Aber einfach alles ausprobieren, das hilft das Ganze zu verstehen.

ISO

Mit der Erhöhung des ISO‑Wertes kannst du dem Sensor deiner Kamera mehr Licht zur Verfügung stellen, wenn Blende und Belichtungszeit nicht mehr ausreichen. 

Aber Vorsicht: je höher der Wert, desto mehr Bildrauschen bekommst du! Grund: durch die Anhebung des Wertes wird die Empfindlichkeit des Bildsensors erhöht. Dadurch entsteht leider dieses Bildrauschen.

Ich persönlich verwende nur dann einen hohen ISO‑Wert, wenn ich mit Blende und Belichtungszeit gar nichts mehr gebacken bekomme. Und das kommt meistens nur in dunklen Situationen vor! Noch nie Bildrauschen gesehen? Dann probiers doch mal aus: ziehe deine Rollos/Vorhänge zu, mache eine kleine nicht all zu helle Lichtquelle an und setzte den ISO‑Wert auf 400, 800 und noch höher. Danach dürftest du auf deinen Aufnahmen definitiv große Unterschiede erkennen!

ZUSAMMENFASSUNG

Blende:
Kleine Zahl = heller, mehr Unschärfe im HG
Große Zahl = dunkler, mehr Schärfe
Empfehlung meinerseits: f1.6 bis f2.8

Belichtungszeit:
Geringe Verschlusszeit‑Zahl = heller, Verwacklungsgefahr
Hohe Verschlusszeit‑Zahl = dunkler
Empfehlung meinerseits: 1/200 bis 1/4000

ISO‑Wert
Hohe ISO Zahl = heller, aber mehr Bildrauschen.
Empfehlung meinerseits: zwischen 100 ‑ 400

Uff viel Input aber hey, learning by doing. Einfach probieren, probieren, probieren. Und blöde Fragen gibt es nicht, Stell sie mir gerne!

Autumn blues

Autumn blues

Paarshooting im Spätherbst

OK WOW. Was soll ich groß sagen,die „Blue Hour“ wird mir immer sympathischer. „Der Begriff blaue Stunde bezieht sich auf die besondere Färbung des Himmels während der Zeit der Dämmerung nach Sonnenuntergang und vor Eintritt der nächtlichen Dunkelheit.“

Sabi & Sebi ihr wart absolute Klasse. Danke für euer Vertrauen, ich bin ganz verliebt in die Serie.